Heute ist der 03.01.2018 und ich sitze im Flugzeug nach Lissabon. Mittlerweile habe ich mich entspannt, aber bis zum tatsächlichen Abflug hatte ich doch so meine inneren Aggressionen und musste mich beherrschen, bei dem was hier im Flieger abging. Ich berichte Ihnen gleich dazu. Vorher aber möchte ich den Bezug zu meinem Hauptthema, nämlich den Immobilien herstellen.

Die Art wie wir Menschen uns Verhalten, sei es als Gast in einem Flugzeug, als Gast in einem Restaurant oder als Mieter einer Wohnung, hat immer auch Auswirkungen auf die Gemeinschaft, in der wir uns befinden und mit der wir leben (müssen). Und manchmal würde ein klein wenig Rücksicht helfen, dass das Zusammenleben besser und für alle entspannter laufen könnte. Aber ich werde mal anfangen zu erzählen:

Lasst uns aufeinander Rücksicht nehmen

Wie jeder Fluggast weiß und von den Fluggesellschaften auch mehrfach darauf hingewiesen wird, sind pro Person ein Handgepäck und bei Frau ggf. noch eine kleine Handtasche erlaubt. Da stimmen Sie mir doch zu, oder?! Und was machen einige Menschen daraus? Eine einzelne Person bringt drei Handgepäckstücke mit: ein Handgepäckkoffer mit den Dimensionen eines aufzugebenden Koffers, einen überdimensional großen Rucksack und eine weitere Sporttasche. Und alles so groß, dass keines davon unter dem Sitz verstaut werden kann. Tja, und wenn das ca. 50% der Fluggäste machen, dann reicht logischerweise der Stauraum nicht aus, um alle Gepäckstücke vorschriftsgemäß zu verstauen. Da aber ohne eine vorschriftsmäßige Ordnung im Innenraum das Flugzeug nicht gestartet werden darf, konnten wir nur verspätet losfliegen.

Sie hätten mal live erleben müssen, was im Flugzeug abging. Die, die zu viel Handgepäck dabei hatten, pöbelten rum, weil sie nicht alle Taschen unterbringen konnten oder weil ihr Gepäck quer durch das ganze Flugzeug verstaut wurde (eben da, wo überhaupt noch eine Möglichkeit vorhanden war). Die anderen Passagiere meckerten rum, weil wir nicht pünktlich losfliegen konnten. Und das Bordpersonal war vollkommen überfordert und meckerte über die Check-In Kollegen, weil diese nicht besser aufgepasst haben. Also mal wieder alle am meckern und motzen. Wie so oft im Leben, wenn mehrere Menschen zusammenkommen.

Regeln des Zusammenlebens

Ich frage mich dann immer: warum ist das so? Warum kann man nicht ein wenig Rücksicht nehmen oder sich schlicht und ergreifen an die vereinbarten Regeln des Zusammenlebens halten. Warum denken mache Menschen ausschließlich an sich und Ihre Bedürfnisse oder Bequemlichkeiten? Ich bin mittlerweile fast 50 Jahre jung und habe bis heute noch keine Antwort darauf gefunden.

Da sammeln sich mehrere qubikmeter Umverpackung an und jeder leget seinen Hausrat, der nicht mehr gebraucht wird, ebenfalls zu den Mülltonnen. Einfach daneben, wird ja auch hier irgendjemand entsorgen. Nach dem Motto: nach mir die Sinflut.

Ich möchte Ihnen dazu noch einige weitere Beispiele geben, dass wir fast wöchentlich in den von uns betreuten Häusern erleben:
Ein Beispiel betrifft den Hausmüll. Jeder von den Bewohnern erzeugt täglich Müll. Und dieser Müll muss zwangsläufig in den vorhandenen Mülltonen entsorgt werden. Die Mülltonnen werden von allen Bewohnern zu gleichen Teilen bezahlt und jeder darf sie nutzen. Und doch meinen einige Bewohner, die Tonnen sind entweder nur für sie da oder die Tonnen und der Müllplatz interessiert sie überhaupt nicht. Die Bewohner, die die Tonnen als ihr Eigentum ansehen, stopfen ohne Rücksicht alles, was in ihrem Haushalt anfällt, in die vorhandenen Tonnen. Dann wird weder nach der Art des entstandenen Mülls entschieden, noch nach der Größe. Glasflaschen kommen in die Umverpackungstonne, Hausrat in die Biotonne, Umverpackung in die Hausmülltonne etc. Es wird auch nicht geschaut, ob die Mülltonne noch Kapazität hat. Der Bewohner schaut also nicht in die Tonne, sondern stopft die Mülltüte gnadenlos in die Öffnung, egal ob die Tüte durch die Öffnung passt oder nicht. Wenn sie nicht passt, dann bleibt sie halt oben stecken, auch wenn die Tonne innen komplett leer ist. Ganz nach dem Motto: die Tonne ist ja nur für mich da. Hauptsache ich bin meinen Müll losgeworden.

Die andere Kategorie von Bewohnern sind die Ignoranten. Denen ist es egal, ob überhaupt Mülltonnen zur Verfügung stehen und ob bestimmter Müll gesondert zur Mülldeponie zu bringen ist. Die Bewohner stellen Ihre Mülltüten einfach neben die Mülltonnen, entsorgen sämtlichen Hausrat am Müllplatz und interessieren sich nicht dafür, was mit dem Müll passiert. Wird ja schon einer kommen und alles wegbringen.
Und dann gibt es noch die neuen oder die ausziehenden Bewohner. Die neuen Bewohner stellen gnadenlos ihre Umverpackungen der gelieferten Möbel, Küchen, Geräte etc. an die Mülltonnen. Da sammeln sich manchmal mehrere qubikmeter Pappe und Umverpackung an. Und die die ausziehen legen allen Hausrat, der nicht mehr gebraucht wird, ebenfalls zu den Mülltonnen. Einfach daneben, wird ja auch hier irgendjemand entsorgen. Nach dem Motto: nach mir die Sinflut.

Und mir ist aufgefallen, dass insbesondere die Bewohner ein rücksichtloses Verhalten an den Tag legen, die tatsächlich die mobile Möglichkeit hätten, den Hausrat zur Mülldeponie zu fahren. Weil z.B. der teure SUV vor der Tür steht, in dem der Hausrat, die Pappen oder die Umverpackungen Platz hätten! Traurig nicht.

Am Ende tragen alle die Kosten

Oder noch eine Unverständlichkeit fällt mir ein, die ich unbedingt erzählen möchte: In einem großen Verwaltungsobjekt ist ein Biomarkt Gewerbemieter. Der Markt wird sehr stark frequentiert und hat daher im Innenhof der Immobilie mehrere Kundenparkplätze. Direkt von den Parkplätzen aus ist der Müllplatz der Mieter erreichbar. Er ist nicht verschlossen und so kann jeder Mensch, der die Parkplätze nutzt auch den Müllplatz nutzen. Ich denke, Sie wissen was jetzt kommt: Die Kunden des Biomarktes (man sollte also meinen, Menschen die sehr viel Wert auf gesunde Ernährung und gesunde Umwelt legen) kommen zum Einkaufen und entsorgen erste einmal in den vorhandenen Mülltonnen ihren fremden Müll. Aber denken Sie bitte nicht, das es sich hier um Kleinigkeiten handelt, wie z.B. der Einkaufszettel, ein benutztes Taschentuch oder das Bonbonpapier des Kindes. Nein, nein, es handelt sich hier tatsächlich um Sperrmüll, wie z.B. alte Gartenstühle und -tische, Matratzen, riesig große Pappkisten (im Ganzen, nicht etwas in kleine Stücke zerrissen), um Elektromüll wie Fernseher, Computer, Radios etc. Ich könnte noch seeeehr lange so weiter aufzählen.

Und dann werden unlösbare Forderungen gestellt: der Müll muss sofort und umgehend beseitigt werden, weil man sonst anstrebt, die Miete zu kürzen.

Nicht nur, dass diese so ökologisch korrekten Menschen (die oftmals mit riesigen, teuren und literweise Benzin verbrauchenden SUV kommen) die Umwelt kaputt machen, nein, sie verursachen Kosten, die von den Bewohnern des Hauses oder vom Vermieter getragen werden müssen.

Und was passiert wohl, wenn die Müllplätze wie oben beschrieben „misshandelt“ werden? Na, die anderen Bewohner beschweren sich (berechtigt) bei der Hausverwaltung. Aber manchmal in einer Art und Weise, als hätten die Mitarbeiter der Hausverwaltung den ganzen Müll selbst dort hingebracht. Und dann werden unlösbare Forderungen gestellt: der Müll muss sofort und umgehend beseitigt werden, weil man sonst anstrebt, die Miete zu kürzen oder die Kosten für die Müllentsorgung im Rahmen der Betriebskostenabrechnung nicht bezahlen will!

Amateure können Meckern – Profis sagen Danke

Warum spricht der Bewohner denn nicht einfach mit seinen Mitbewohnern? Mit denen, die den Müll auch dort hin verbracht haben, mit denen, die sich nicht an die Regeln halten, mit denen, die für die Müllentsorgung eigentlich verantwortlich sind? Warum ist den die Hausverwaltung in Gänze für alles, was die Mieter selbst veranstalten, Schuld? Die Mitarbeiter der Hausverwaltung wohnen ja nicht in den Häusern. Im Gegenteil, sie kümmern sich um alle Probleme die auftauchen und versuchen so schnell wie möglich die Probleme zu lösen. Sie machen Ihren Job, so gut es möglich ist, damit die Mieter zufrieden in den verwalteten Häusern leben können. Warum sieht das kaum ein Mieter? Warum wird bei uns nur angerufen, wenn es Probleme gibt und gemeckert werden kann? Ich bin jetzt seit 6 Jahren in dieser Branche tätig, und ich hatte vielleicht fünf Anrufe von Mietern, die sich für die Lösung eines Problems bedankt haben. Ganze fünf, in 6 Jahren. Ich finde, das ist ein ganz schlechter Durchschnitt. Und mich persönlich frustriert es so manches mal. Ich habe schon in vielen anderen Brachen gearbeitet und glauben Sie mir, in keiner anderen Branche wird ein Mitarbeiter so negativ behandelt, obwohl er einen guten Job macht.

Also frage ich mich immer wieder, warum ist das alles so? Warum sind Menschen so rücksichtslos und egoistisch? Warum fällt es so schwer, sich mit den Konsequenzen unserer Handlungen auseinander zu setzen? Warum kann man sich nicht mal für ein gelöstes Problem bedanken?

Wissen Sie es? Wenn ja, dann würde ich mich über Ihre Antwort freuen. Wenn nein, dann sollten wir wenigstens über uns selbst und unser Verhalten nachdenken. Und versuchen, nicht nur an uns, sondern auch an andere Menschen und an die Umwelt zu denken.

In diesem Sinne
Ihre Cristina Schönke